Naturheilverfahren

< Zurück   

Naturheilkunde ist ein Überbegriff für verschiedene Behandlungsmethoden, die auf natürliche Heilmittel zurückgreifen, um Krankheiten zu behandeln oder eine Besserung des Allgemeinbefindens herbeizuführen.

 

Akupunktur
Neuraltherapie

Diese Behandlungsmethoden entstanden auf den Grundlagen der Volksmedizin und wurden mit
naturwissenschaftlichen Methoden verfeinert. 

Der Begriff "Naturheilkunde" wurde von dem Arzt Lorenz Gleich im Jahre 1848 geprägt.

Die traditionelle Naturheilkunde, wie sie zum Beispiel der medizinische Laie Pfarrer Sebastian Kneipp an sich selbst testete, basiert auf den fünf Säulen:

Phytotherapie (Einsatz von Pflanzenwirkstoffen zur Behandlung von Krankheiten und Befindlichkeitsstörungen) 
Hydrotherapie (von Kneipp entwickelte Wasseranwendungen zur Wärme- und Kältereizung des Organismus) 
Bewegungstherapie (aktive körperliche Betätigung, zum Beispiel Wandern oder Gymnastik, zur Stärkung des Kreislaufs) 
Ernährungstherapie (Unterstützung der Behandlungen durch eine vollwertige, natürliche Kost und eine dem Krankheitsbild angepassten Diät) 
Ordnungstherapie (ausgewogene Lebensführung im regelmäßigen Rhythmus und im Einklang mit der Natur). 
Bei dieser typischen Form der Naturheilkunde spricht man auch von klassischer Naturheilkunde.